In Kooperation mit Qilin Capital Acatis legt Asien-Fonds auf

Ingo Beyer von Morgenstern, Mitbegründer von Qilin Capital. Das Unternehmen ist für die Portfolioanalyse des Acatis Qilin Marco Polo Asien Fonds zuständig. | © Qilin Capital

Ingo Beyer von Morgenstern, Mitbegründer von Qilin Capital. Das Unternehmen ist für die Portfolioanalyse des Acatis Qilin Marco Polo Asien Fonds zuständig. Foto: Qilin Capital

Das Frankfurter Fondshaus Acatis melde die Auflegung des Acatis Qilin Marco Polo Asien Fonds (ISIN: D000A2PB655). Als Partner wurde das auf Asien und vor allem China spezialisierte Research-Unternehmen Qilin Capital ins Boot geholt. Die geschäftsführenden Gesellschafter Ingo Beyer von Morgenstern und Stefan Albrecht verfügen unter anderem aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit als Direktoren für Mc Kinsey China über jahrzehntelange Erfahrung vor Ort. „Erfolgreiches Investieren in chinesische Unternehmen scheiterte bisher oft an der mangelnden Expertise vor Ort. Hierfür haben wir nun den richtigen Partner gefunden“, begründet Acatis-Chef Hendrik Leber die Entscheidung für Qilin Capital.

Das Qilin-Team betreut auch den Tamac Qilin China Fonds (ISIN: LU1242506332 ) und kooperiert mit der chinesischen Elite-Universität Tsingua. Das Analystenteam agiert von Shanghai aus und investiert überwiegend in private und nicht im Staatsbesitz befindliche Unternehmen, die aufgrund ihrer hohen Marktkapitalisierung den größten Teil der Indizes repräsentieren. „Dieser Bereich repräsentiert das neue Asien, und damit das zukünftige Wachstum des Kontinents“, erläutert Qilin-Mitbegründer Beyer von Morgenstern.

Dreistufiger Investmentprozess
Der Investmentprozess ist dreistufig angelegt: Zunächst führt das Team eine klassische Unternehmensanalyse durch, in der zunächst das Geschäftsmodell, dessen Zukunftsfähigkeit und die Marktstellung durchleuchtet werden. Im zweiten Schritt werden die kapitalmarktrelevanten Kennzahlen wie etwa das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und der Verschuldungsgrad analysiert. Im dritten Schritt führt das Team eine Behavioural Finance-Analyse für den Gesamtmarkt durch, um Länder- und Sektor-Champions systematisch zu identifizieren.