Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Politikversteherin und EZB-Chefin Christine Lagarde mit Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz auf einem Treffen der Finanzminister der Eurozone in Brüssel. | © Getty Images Foto: Getty Images

Umfrage zum Euro

Gedanke an Lagarde besänftigt Anleger

Aktuell glauben so viele Anleger daran, dass der Euro weiter bestehen wird, wie seit mindestens sieben Jahren nicht mehr. Der Sentix Euro Break-up Index liegt derzeit auf einem Rekordtief von 5,205 Prozent. Er existiert seit Juni 2012, den bisher höchsten Stand erreichte er im Juli 2012 bei 73 Prozent.

Der Index gibt an, welcher Anteil an befragten privaten und institutionellen Anlegern damit rechnet, dass mindestens ein Land die Eurozone in den kommenden zwölf Monaten verlässt.

Quelle: Sentix

Bei Sentix deutet man das als Vorschuss für die neue Chefin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde. „Aufgrund ihrer früheren Positionen als französische Finanzministerin gehen die Anleger jedoch davon aus, dass eine von Madame Lagarde geführte EZB künftig stärker den Schulterschluss mit der Politik suchen wird“, heißt es vom Analysehaus. Das werde den Zusammenhalt in der Eurozone stärken.

Mehr zum Thema
Riskante Anlagen
EZB warnt vor Niedrigzins-Folgen
Mario Draghis letzte EZB-Sitzung
„In schwierigen Zeiten einen guten Job gemacht“
Flossbach von Storch
Lagarde will neue Eurokrise um jeden Preis vermeiden
nach oben