Vermögensverwalter schätzen ein So geht es weiter bei Bitcoin und Co.

Julian Kampmann, Vermögensberater bei PVV

Julian Kampmann, Vermögensberater bei PVV  | © PVV
| Foto: PVV

Wegweisender als die Kryptowährungen sei die Krypto-Technologie, findet Julian Kampmann vom Essener Vermögensverwalter PVV. „Das Netzwerk ist mit dem Lightning-Ansatz (ein Software-Update, das die Datenmenge bei Bitcoin-Transaktionen verschlankt, die Red.) gerüstet für mehr, aber noch nicht weit genug entwickelt. Allein dieser Ansatz birgt enorme Kurspotenziale“, so Kampmann. Der Kryptohandel sei bislang nicht in der Mitte der Anleger angekommen, der Markt sei mit mehr als 2.000 unterschiedlichen Währungen recht unübersichtlich.

Das entscheidende Signal zum breiten Investieren in Kryptowährungen werde von institutionellen Anlegern kommen, ist Kampmann überzeugt. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass als passendes Anlagevehikel ein Bitcoin-ETF aufgelegt werde. Dass dieser kommt, davon ist Kampmann überzeugt: „Ob der ETF nun Ende 2018 oder im ersten Quartal 2019 freigegeben wird, ist dabei Nebensache.“ Und weiter: „In Kombination mit der zwangsläufigen Regulierung von Kryptowährungen birgt das kommende Jahr viel Potenzial für die Kryptowährungen.“

Die Mutter aller Kryptowährungen, Bitcoin, feiert demnächst sein zehnjähriges Bestehen. Genauer gesagt kam Ende des Jahres 2008 erstmals ein Dokument in Umlauf, in dem die zugrundeliegende Technologie beschrieben wurde. Autor war der legendäre Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto. Die Digitalwährung Bitcoin startete kurz darauf, zu Beginn des Jahres 2009.

Lange Zeit dümpelte der Bitcoin-Kurs auf niedrigem Niveau vor sich hin. Investoren der ersten Stunde waren vor allem experimentierfreudige Technik-Freaks, von denen sich viele auch aktiv am Erschaffen neuer Bitcoin („Schürfen“) beteiligten. Erst 2017, rund acht Jahre später, schaffte es die Ur-Digitalwährung aus ihrer Nische: Der Kurs schoss von etwa 1.000 US-Dollar  auf bis zu 20.000 Dollar pro Bitcoin. Der Absturz folgte zwar auf dem Fuße, allerdings wiederum auch nicht so ganz. Denn seit dem vergangenen Frühjahr hat sich die Mutter aller Kryptowährungen bei so volatilen wie zähen 5.200 bis 7.500 US-Dollar eingependelt.

Der Ruf von Bitcoin schwankte lange Zeit zwischen - im besseren Fall - einer nerdigen Spielerei und – im schlimmeren Fall – einem hochspekulativen Investment und Eldorado für Kriminelle. Spätestens mit seinem Höhenflug 2017 geriet die Digitalwährung allerdings auch in den Blick eines weiteren Investorenkreises, darunter auch in den Fokus von Vermögensverwaltern. Hier ordnen sechs Marktteilnehmer ein, wo sie die Zukunft von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sehen. 

Mehr zum Thema

Weitere videos
Branchenkenner diskutieren Das kommt 2022 auf Makler und Vermittler zu SVM-Anlagechef Frank Fischer „Das Inflationsrisiko sollte man auf dem Radar haben“ Regulierung der Finanzbranche Video-Kampagne für Versicherungsvermittler Interview So investieren die Vermögensverwalter der Reichen Online-Diskussion zu Finanzbildung Vermittler sind an Schulen ungern gesehen
Weitere podcasts
Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Riester vorm Ende - Kommt ein Staatsfonds? BVI-Spezialisten im Podcast Welche Folgen hätte ein Provisionsverbot? Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Zwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge Vermittler-Podcast „Je inkompetenter die Person desto drastischer das Riester-Bashing“ Podcast von Eyb & Wallwitz Ist Bitcoin das neue Gold?
Weitere bildergalerien
Themen, Branchen und Regionen Wer die großen Gewinner 2022 sind 2021 wieder vor Ort Die MMM-Messe der Fonds Finanz in Bildern Besonders stark im Wettbewerb Die 20 besten Allianz-Fonds Aus Schwellenländern Diese Staatsanleihen-ETFs laufen 2021 am besten Nach Brexit Insider kaufen diese 10 britischen Aktien besonders gerne
Weitere infografiken
Top 10 der Kündigungsgründe Warum Kunden ihre Policen kündigen Haftpflichtversicherungen Pkw-Policen 12 Prozent billiger Sachversicherungen Policen-Prämien dürften sich bis 2040 verdreifachen Entscheidungshilfe des BdV Wann sollten Versicherte ihre Kapitallebensversicherung kündigen? Umfrage Versicherte legen im Kfz-Schadenfall viel Wert auf Service
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben