Frauen unterschiedlicher Generationen mit iPad: Ruheständler wollen mehrheitlich ihr Geld vor allem für sich selbst verwenden anstatt es für die Erben aufzusparen, hat eine Studie ergeben. Foto: imago images / photothek

Erbe egal

Senioren wollen Träume verwirklichen

Nur noch 27 Prozent der Ruheständler betrachten es als ihre Pflicht, sparsam zu leben, um ihren Nachkommen nach dem Tod noch etwas hinterlassen zu können. Das zeigt eine Studie des Altersvorsorge-Dienstleisters Deutsche Leibrenten. Demnach sind 70 Prozent der Senioren vielmehr entschlossen, auch das Alter zu genießen – mit Reisen, im Kreis von Freunden und mit erfüllenden Hobbys. Neun von zehn Senioren möchten sich im Ruhestand etwas gönnen und würden dafür auch das eigene Vermögen nutzen.

Die Ruheständler sehen sich dabei in Einklang mit den Wünschen ihrer Nachkommen: Neun von zehn Befragten geben an, dass ihre Kinder und Enkel von ihnen auch keine Sparsamkeit erwarteten, damit das Erbe möglichst hoch ausfalle.

In die Studie flossen die Auskünfte von mehr als 1.000 hiesigen Ruheständlern ein.

Mehr zum Thema
Studie zur AltersvorsorgeSo viel müssen 30-Jährige für die Rente sparen Neuer VorstandsvorsitzenderChefwechsel bei VPV Versicherungen WIP-AnalysePKV-Beiträge steigen um 8,1 %