Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE
Treffen der US-Regierung mit Vertretern von US-Großbanken Foto: imago images / UPI Photo
ANZEIGE

Rally bei Finanzwerten Europa läuft der Welt hinterher

Carsten Roemheld, Fidelity

Die US-Wirtschaft steht vor einem neuen Boom. Die Impfkampagne läuft, langsam erholt sich der Arbeitsmarkt von den Folgen der Pandemie, die Inflation zieht an. Es ist wenig überraschend, dass die US-Notenbank Fed gerade jetzt öffentlichkeitswirksam darüber nachdenkt, wieder zur geldpolitischen Normalität zurückzukehren. Die obersten Währungshüter deuteten nach ihrer Juni-Sitzung erste Zinserhöhungen für 2023 an. Bislang galt das Jahr 2024 als Startpunkt.

Die Aussicht auf das Ende der ultralockeren Geldpolitik hat Finanzwerte ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Bereits im Vorfeld der Notenbanksitzung hatten die guten Konjunkturdaten in Kombination mit der anziehenden Inflation dem Sektor Auftrieb verschafft. Der KBW Bank Index, der die Aktienkurse von 24 großen US-Kreditinstituten erfasst, legte im ersten Halbjahr 2020 um fast 40 Prozent zu.  Nun hoffen viele Investoren, dass sich die Rally fortsetzt, sobald die Währungshüter ihren Worten Taten folgen lassen. Schließlich steigen mit dem Zinsniveau die Gewinnmargen all jener Unternehmen, die Darlehen vergeben, und eine deutliche Verbesserung der Konjunktur begünstigt insbesondere solche, die an den Finanzmärkten aktiv sind oder kapitalintensive Transaktionen begleiten und abwickeln. Bankaktien dürften also profitieren – aber nicht überall.

Deutsche Bank weltweit auf Platz 19

Klar ist, dass ein Umfeld steigender Zinsen dem Sektor weltweit entgegenkommt. Doch an europäischen und insbesondere auch deutschen Bankhäusern dürfte der Aufschwung weitgehend vorbeilaufen. Der Grund: Kreditinstitute profitieren umso stärker von der Zinswende, je größer sie sind und je kapitalintensiver ihre Geschäfte.

Und da sieht es für die Europäer mau aus: Die nach Bilanzsumme größten Banken der Welt stammen nämlich allesamt aus den USA – und aus China. Mit der französischen BNP Paribas spielt hier bloß ein einziges europäisches Institut in der ersten Liga mit. Die Deutsche Bank liegt gemessen an der Bilanzsumme international nur auf Platz 19. Danach kommt in Deutschland lange Zeit kein einziges Institut mehr, berichtet das Nachrichtenportal banksdaily.com.

Von wegen „overbanked“

Ähnlich abgeschlagen präsentiert sich Europa mit Blick auf die weltgrößten Investmentbanken. Dort dominieren US-Banken wie J. P. Morgan, Goldman Sachs, die Bank of America und Morgan Stanley, wie das Statistik-Portal Statista zeigt.

Gemessen an der Kapitalkraft seiner Finanzhäuser ist der Finanzstandort Deutschland also eindeutig „underbanked“. Dass aber oftmals der gegenteilige Eindruck entsteht, ist kein Wunder. Denn die vielen kleinen Kreditinstitute im Land, das geprägt ist vom dreigliedrigen Bankensystem aus Privatbanken, Volksbanken und Sparkassen, verderben Preise und Gewinnmargen im Filial- und Geschäftskundenbereich. Das Investmentbanking kommt in dieser Betrachtung gar nicht vor.

Die Renditehoffnungen, die sich mit der Zinswende verbinden, könnten sich also anderswo erfüllen, jedoch nicht bei uns. So zeigt sich einmal mehr, wie schwach der deutsche und der europäische Bankensektor aufgestellt sind – und wie stark in anderen Regionen, etwa in den USA, der Hebel aus steigenden Zinsen und einer deutlich anziehenden Konjunktur die Kurse der Finanzwerte beflügelt.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Web-Seminare für Professionelle Anleger. Gute Argumente für Ihre Beratung, aktuelle Informationen zu den Fidelity Fonds und Einblicke in die Arbeit unserer Fondsmanager – mit den kostenlosen Fidelity Web-Seminaren bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr erfahren

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: Juli 2021. MK12767

Mehr zum Thema