Goldschmuck in einem Laden: Das Edelmetall ist in Krisen begehrt. Foto: Imago Images / Xinhua

First Eagle Amundi International

Mit Gold und Staatsanleihen durch die Krise

Thomas Wüst, Valorvest
Foto: Angelika Beck

Wo investieren Value-Fondsmanager, wenn es an den Aktienmärkten eng wird? Eine Möglichkeit sind kurzlaufende Staatsanleihen und Gold als Absicherung gegen Rückschläge an den Weltbörsen. Diese Strategie verfolgt jedenfalls Matthew McLennan mit seinem First Eagle Amundi International (ISIN: LU0068578508).

Der Fonds soll generell zu mindestens 60 Prozent aus unterbewerteten Aktien bestehen. Wenn der Markt diese Quote nicht hergibt, kann McLennan zwischen 5 und 15 Prozent des Portfolios mit Gold bestücken und bis zu 30 Prozent Cash halten. In der Corona-Krise hat sich dieses Vorgehen ausgezahlt. McLennan konnte den Cash-Anteil von 11,2 Prozent für Aktienkäufe nutzen und sich von Teilen seines Gold-Bestandes von 14,4 Prozent trennen.

Nachteil für Anleger: Die große Freiheit des Fondsmanagers hat ihren Preis. Der First Eagle Amundi International schlägt mit laufenden Kosten von rund 2,2 Prozent pro Jahr und einer Performance-Gebühr von 15 Prozent zu Buche.

• Gesellschaft: Amundi Asset Management
• Fondsmanager: Matthew McLennan
• ISIN: LU0068578508
• Auflegung: 12. August 1996
• Anlageklasse: Mischfonds offensiv

Autor Thomas Wüst ist Chef des Vermögensverwalters Valorvest.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter Thomas WüstRenten-ETFs haben ersten Stresstest gut gemeistert Exchange Traded FundsAmundi listet vier neue Aktien- und Rentenfonds ChefwechselEvi Vogl verlässt Amundi