Suche
in UnternehmensnachfolgeLesedauer: 2 Minuten

Denken für morgen MRH Trowe übernimmt Nürnberger Versicherungsmakler

Brücke über die Pegnitz in der historischem Altstadt von Nürnberg
Brücke über die Pegnitz in der historischem Altstadt von Nürnberg: Versicherungsmakler MRH Trowe setzt mit der aktuellen Übernahme eines Maklerbetriebs auf den weiteren Geschäftsausbau in der Region Süddeutschland. Über den Kaufpreis für das vormals als Fima Gesellschaft für wirtschaftliche Beratung und Betreuung firmierende Unternehmen wurde Stillschweigen vereinbart. | Foto: blende12 / Pixabay

Der Industrieversicherungsmakler MRH Trowe hat mit Wirkung zum 1. Januar 100 Prozent der Gesellschaftsanteile der „Denken für morgen GmbH“ aus Nürnberg übernommen. Dieser auf Firmen- und ausgewählte Privatkunden spezialisierte Versicherungsmakler verfüge über hohe Expertise bei betrieblichen Versorgungswerken und im Real-Estate-Segment, heißt es von dem Frankfurter Unternehmen, das mit der inzwischen zwölften Akquisition seit einem Jahr seine Präsenz in Süddeutschland immer weiter ausbaue.

„Wir integrieren ein Team in unser Unternehmen, das uns regional gut ergänzt und dessen Kunden wir zukunftsweisende Mehrwerte unter anderem im Bereich der Digitalisierung von Abläufen geben können“, kommentiert Ralph Rockel die jüngste Übernahme. Zudem gewinne man mit dem Diplom-Betriebswirt und ehemaligen Co-Geschäftsführer Paul Herbst einen Spezialisten für die betriebliche Altersversorgung, der „über eine langjährige Expertise und Netzwerke in der Region verfügt“, so der Vorstand bei MRH Trowe weiter.

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, weil wir unsere Dienstleistung zukunftsfähig weiterentwickeln wollen“, erklärt Herbst. Er führt „Denken für morgen“ bislang zusammen mit Matthias Felix, der das Unternehmen zum Jahresende verlässt. Felix stehe aber weiterhin als Berater für seinen Nachfolger Peer Höfling-Lang zur Verfügung, heißt es von MRH Trowe. In der Region Süd habe man nun ein Team von mehr als 150 Mitarbeitern im Einsatz. Der Fokus liege auf Gewerbekunden mit teils hoher branchenspezifischer Spezialisierung.