Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE
Leere Obst- und Gemüseauslage in London Foto: IMAGO / Parsons Media
ANZEIGE

Britische Aktien

Sollten Anleger zugreifen, bevor es zu spät ist?

Carsten Roemheld, Fidelity-Kapitalmarktstratege

Wer sich derzeit über die Lage in Großbritannien informiert, kommt um den Brexit und das Thema Covid-19 nicht herum. Doch im Schatten der Meldungen um Mutationen und Lockdowns tut sich am Kapitalmarkt etwas vermeintlich Überraschendes: Der britische Aktienmarkt holt gegenüber einigen anderen Börsen deutlich auf. Wie ist das möglich?

Ich sehe zwei Erklärungen für dieses Phänomen: Erstens gehörte der Londoner Standardwerteindex FTSE 100 jahrelang zu den Schlusslichtern unter den wichtigsten Aktienmärkten der Welt. Nachdem sich die politische Unsicherheit rund um den Brexit nach und nach auflöste, gab es also gehöriges Aufholpotenzial. Zweitens wird der britische Kapitalmarkt stark von Zyklikern und Value-Titeln dominiert. Deren fundamentale Stärke kehrt zurück, je beherrschbarer die Pandemie erscheint – und dafür tun die Briten mit ihren schnellen Impferfolgen gerade eine ganze Menge. Mit anderen Worten: Britische Aktien könnten in diesem Jahr zu den aussichtsreichsten Investmentzielen in Europa zählen.

Tiefste Rezession seit mehr als 300 Jahren

Wie groß das Aufholpotenzial sein könnte, lässt ein Blick in die Vergangenheit erahnen: Großbritanniens Aktienmarkt hat ein schwieriges Jahr 2020 hinter sich. Im Zuge des Corona-Crashs sackte der britische Leitindex FTSE 100 im Frühjahr zwischenzeitlich von 7.675 auf unter 5.000 Zähler ab. Der „Footsie“ hat sich zwar wieder gefangen. Er verließ sein Tief allerdings weitaus langsamer und weniger dynamisch als etwa der US-amerikanische S&P 500 oder der deutsche Leitindex DAX. Und dann katapultierte die Pandemie das Vereinigte Königreich auch noch in die tiefste Rezession seit mehr als 300 Jahren. Zwischenzeitlich brach die Wirtschaft doppelt so stark ein wie in Deutschland und den USA.

Als wäre das Virus allein nicht genug, belasteten auch noch die Brexit-Verhandlungen die Märkte: Seitdem Großbritannien vor vier Jahren seine Mitgliedschaft in der Europäischen Union formal beendete, sorgen sich Unternehmen wie Aktionäre um die Zukunft des Landes. Vielen Investoren wurde das Ringen um Kompromisse zu heikel, sie kehrten der Insel den Rücken und schickten den FTSE 100 schon vor dem anvisierten Austrittsdatum auf Talfahrt. Daher fällt der britische Leitindex nicht erst seit 2020, sondern schon länger hinter anderen bedeutenden Aktienmärkten zurück.

Multinationale Konzerne und Impferfolge

Britische Aktien sind also gleich doppelt abgestraft – und zweifach günstiger bewertet als vergleichbare Titel in anderen Märkten: Im November 2020 standen die FTSE-100-Unternehen im Schnitt bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16,3. Dax-Titel wurden durchschnittlich mit dem 21,4-fachen ihres Gewinns gehandelt. Die Bewertung sollte hellhörig machen, denn diese gewaltige Lücke lässt sich rational kaum rechtfertigen. Schließlich werden in London überwiegend multinationale Konzerne gehandelt, die den Großteil ihrer Gewinne im Ausland erwirtschaften.

Selbst wenn Großbritannien länger als andere Staaten mit der Pandemie oder dem Binnenmarkt-Aus zu kämpfen hat, dürfte das die Gewinnerwartungen nicht so sehr trüben – solange sich nur die Weltwirtschaft erholt. Was angesichts der Impferfolge und der Konjunkturhilfen durch Staaten und Notenbanken immer wahrscheinlicher wird.

Einstiegschancen nutzen

Das leitet direkt über zum zweiten Grund für eine nachhaltige Aufholjagd der britischen Börse: Der konjunkturelle Aufschwung nach dem Corona-Jahr 2020 dürfte nämlich vor allem Substanztiteln zugutekommen, die mit verlässlichen Geschäftsmodellen solide Cash-Flows und Gewinne erwirtschaften.

Die Sektorrotation unter Investoren hat bereits eingesetzt. Und Value-Aktien finden sich reichlich unter den Schwergewichten im britischen Leitindex FTSE 100. Darunter sind beispielsweise solide Dividendenzahler wie das Handelsunternehmen Unilever, der Hersteller von Haushalts­waren und Rei­nigungsprodukten Reckitt Benckiser oder auch der Energiekonzern Royal Dutch Shell. Insbesondere für Investoren, die Aktien langfristig hal­ten und an regelmäßigen Erträgen interessiert sind, dürften sich dort Chancen bieten. Da viele Aktionäre zwischenzeitlich von einem harten wirtschaftlichen Bruch mit der EU ausgegangen waren, der inzwischen offenbar abgewendet ist, sortiert sich die Lage auf dem britischen Aktienmarkt jetzt neu. Das Fenster zum günstigen Einstieg könnte sich daher bald schließen. Noch aber ist es weit geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: März 2021. MK12185

Mehr zum Thema