Think-ETFs Vaneck bringt 14 neue Fonds nach Deutschland

Martijn Rozemuller: Der Europa-Chef bei Vaneck will deutschen Anlegern künftig „ein breiteres Spektrum an Anlageklassen, Sektoren und Strategien bieten“.  | © VanEck

Martijn Rozemuller: Der Europa-Chef bei Vaneck will deutschen Anlegern künftig „ein breiteres Spektrum an Anlageklassen, Sektoren und Strategien bieten“. Foto: VanEck

Exchange Traded Funds (ETFs) der Marke Think wurden bislang nur an der Amsterdamer Börse Euronext gehandelt. Nun wurden sie auch in Deutschland, Italien, Großbritannien und Schweden zum Vertrieb zugelassen. In diesen Ländern offeriert der US-Vermögensverwalter Vaneck, der Think im Juni übernommen hat, damit zusätzliche 14 börsengehandelte Indexfonds mit einem verwalteten Vermögen von derzeit 1,7 Milliarden Euro.

Die jetzt für mehr Anleger in Europa zugänglich gemachten Fonds investieren unter anderem in Unternehmens- und Staatsanleihen, globale Immobilientitel sowie Aktien von Unternehmen, die besonders nachhaltig wirtschaften oder stetig hohe Dividenden zahlen. Dabei setzt Vaneck teilweise auf alternative Gewichtungsmethoden der physisch replizierten Börsenbarometer und verzichtet vollständig auf Wertpapierleihe der Einzeltitel.

„Wir erhöhen damit nicht nur das Angebot der Investmentlösungen, sondern machen auch qualitativ noch einmal einen Sprung nach vorne“, kommentiert Martijn Rozemuller. Er leitet das Geschäft in Europa, wo Vaneck ab sofort insgesamt 27 passiv und aktiv gemanagte Portfolios anbietet. Bislang war das US-Unternehmen als Anbieter von ETFs für Investments in Rohstoffe, Schwellenländeranleihen oder Smart-Beta-Strategien aktiv.