Podcast mit Christoph Wagner Wie Versicherer Dokumente automatisch digital erfassen

Gesundheitskarten-Scanner für Krankenkassen-Apps Foto: Scanbot / doo GmbH
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Großteil der Versicherer bietet seinen Kunden mittlerweile Apps und Web-Portale an, um eine digitale Dokumentenabgabe zu ermöglichen. Das Problem: Viele Bilder sind von schlechter Qualität und müssen manuell nachbearbeitet werden. Das Unternehmen Scanbot hat hierfür ein Software Development Kit (SDK) entwickelt, das, so erklärt Christoph Wagner, der Versicherer einfach in seine App integrieren könne und damit deutlich bessere Texterkennungsquoten erreiche:

Er spricht von einer um 20 bis 25 Prozent erhöhten Genauigkeit bei der optischen Zeichenerkennung (englisch: Optical character Recognition, OCR). Bei Millionen von eingereichten Dokumenten jedes Jahr mache das „massiv etwas aus“, so Wagner weiter.

Reibungslose und angenehme User-Experience

Als Vorteile für die Unternehmen nennt Wagner die Themen Kosteneinsparung, automatisierte Klassifizierung von Dokumenten sowie das Anstoßen von unternehmensinternen Folgeprozessen. Zudem würde der Kunde heutzutage auch einfach eine bestimmte Nutzererfahrung (englisch: User Experience, UX) erwarten. Insbesondere junge Leute würden über kein Fax oder externes Scangerät mehr verfügen.

Als Beleg für die Wichtigkeit einer positiven Nutzererfahrung nennt Christoph Wagner Studien, die den Einfluss einer negativen User-Experience auf die Wechselbereitschaft, auf einen anderen Versicherer umzusteigen, nachweisen. Versicherungswechsel seien heute außerdem einfacher als früher. Ohnehin sei die Interaktion zwischen Kunde und Versicherung eine seltsame, meint Wagner. Nur im Schadens- oder Krankheitsfall habe man überhaupt miteinander zu tun. Umso wichtiger sei eine reibungslose und angenehme User-Experience.

Von Gesundheitssektor bis Versicherungsmakler

Auf die Zahl der möglichen Anwendungsfelder angesprochen, antwortet Wagner: „Fast unendlich“. Angefangen beim Gesundheitssektor über die Logistikbranche bis hin zum Versicherungsmakler, der Dokumente beim Kunden zuhause über die App einscannt und sich so das lästige Eintippen der Daten auf dem Tablet erspare.

Für das hauseigene Produkt Scanbot SDK spreche zudem die schnelle Integrationszeit von durchschnittlich drei Tagen bis zum ersten Test. Der Code ließe sich nicht nur für die üblichen Smartphone-Systeme integrieren, sondern auch auf Web-Portalen einsetzen, die sich zunehmender Beliebtheit bei Versicherern erfreuen, erklärt Christoph Wagner.


Über den Autor:

Jonas Piela

Jonas Piela berät die Versicherungswirtschaft hinsichtlich der digitalen Transformation in seiner Rolle als Managing Director bei Jonas Piela Digital Consultants. Außerdem betreibt er den Digital Insurance Podcast, für den er seit April 2020 regelmäßig mit Vorständen und Managern aus der Branche über die Herausforderungen der digitalen Transformation der Versicherungswirtschaft spricht. Sein Ziel ist, dass seine Zuhörer einem lockeren Gespräch unter Gleichgesinnten lauschen und so Ideen und Anregungen für die eigene Arbeit mitnehmen. Zu finden ist der Podcast unter anderem bei Google, Apple und Spotify sowie unter DKM365.

Mehr zum Thema

WEITERE Podcasts
EMPFOHLENE Podcasts
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben