Funkmast, ganz nahe Foto: Jonas Stolle / Unsplash

Trotz Höchstständen an der Börse

Wo es jetzt noch weitergehen kann

Das Corona-Virus hat für die Aktienmärkte schnell an Schrecken verloren. Im Gegenteil: die Technologieaktien kannten seit April 2020 kein Halten mehr. Schließlich gab es weltweit einen riesigen Schub in der Digitalisierung von Arbeitsprozessen, der nach wie vor anhält. Daneben wurde das Home-Office fester Bestandteil der Arbeitswelt. Der Nasdaq erklomm folglich immer neue Höhen – bis jetzt. Die Kursanstiege geraten aktuell vielfach ins Stocken. Die Anleger fragen sich nun: und was kommt jetzt? Schließlich ist ein weiterer Anstieg der Umsätze der Tech-Giganten vielfach in den stark gestiegenen Aktienkursen mehr als eingepreist und die Bewertungen entsprechend hoch.

Diese Frage haben wir uns bereits Anfang dieses Jahres gestellt. Wir kamen zum Ergebnis, in breiten Portfolios, also auch im DUI Wertefinder, die Gewichtung der großen Technologiewerte zu senken und dafür die stark zurückgebliebenen Qualitäts-Aktien entsprechend höher zu gewichten. Im Nachhinein gesehen hat sich dieser Schritt als richtig erwiesen. Trotz des bereits erfolgten Anstiegs der Qualitäts-Aktien ist das Potential bei weitem nicht ausgeschöpft. Die Dividendenrenditen sind immer noch weit höher als die vergleichbaren Unternehmens-Anleiherenditen.

Selbst wenn die großen Tech-Riesen überteuert zu sein scheinen, gibt es auch immer noch genügend Technologie-Sektoren, die weiterhin dauerhaftes Wachstum erwarten lassen. Das ist zum einen der gesamte Medizintechnikbereich. Dabei sind weniger die großen Pharma-Giganten gemeint, sondern die schlanken und wendigen Zulieferer in der Medizintechnik. Zum anderen sind langfristig weiterhin die Themen 5G, Cyber Security und Chip-Technologie technologische Wachstumstreiber. Gerade in den einzelnen Themengebieten gibt es enorm viele spannende Firmen weltweit, die gut aufgestellten Portfolios langfristig interessante Renditen versprechen.

Abgesehen von den positiven Aussichten sollte man allerdings die Gefahren für die Aktienmärkte nicht ausblenden. Eine große Frage ist das Thema Inflation. Wird es einen nachhaltigen und dauerhaften Anstieg in den USA und Europa geben? Inflationsfördernd sind sicherlich die staatlichen Ausgabenprogramme, die infolge der Corona-Pandemie weltweit aufgelegt wurden und teilweise über Infrastrukturinvestitionen langfristig wirken. Entscheidend wird wahrscheinlich allerdings sein, wie die Preissteigerungen in den Schwellenländern, den „verlängerten Werkbänken der Industrieländer“, ausfallen werden. Der aktuelle Anstieg der Produzentenpreise in China könnte ein wichtiger Vorbote sein. Dies könnte zum dauerhaften Inflationsschub auch in den Industrieländern führen. Sofern sich die Inflationsrate entsprechend nachhaltig nach oben bewegt, ist von deutlichen Zinsanstiegen in den USA und Europa auszugehen.

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Ihren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter über Wasserstoff-AktienIn diesen Sektoren steckt Potenzial Vermögensverwalter Uwe EilersInflations- und Zinsangst – kommt deshalb ein neuer Crash? Feri-Vorstand Heinz-Werner RappDas Jahrzehnt massiver Beschleunigung