Lesedauer: 1 Minute

Umfrage zu Kryptowährungen 20 Prozent der Anleger sind Frauen

Bitcoin-Mine in Quebec: Die Vielfalt unter Haltern von Kryptowährungen nimmt zu.
Bitcoin-Mine in Quebec: Die Vielfalt unter Haltern von Kryptowährungen nimmt zu. | Foto: Getty Images

Halter von Kryptowährungen sind in der Regel junge, hochgebildete Männer, so die landläufige Meinung. Dieser Stereotyp wird nun von einer Umfrage der Krypto-Handelsplattform Bitpanda „Understanding Cryptocurrency Holders in Europe“ in Frage gestellt. Demnach sind inzwischen 20 Prozent der Krypto-Anleger weiblich.

Laut der Umfrage von Bitpanda verfügen sowohl Frauen als auch Männer, die in Kryptowährungen investieren, über viel technisches Wissen und ein hohes Einkommen. Sie sind tendenziell risikoaffin und offen für Neues, haben ein starkes Gespür für wirtschaftliche Eigenständigkeit und eine Neigung zum Glücksspiel. Auch legen Halter von Kryptowährungen viel Wert auf ihre Privatsphäre.

Jason Mander vom Londoner Marktforschungsunternehmen Global Web Index kommentiert: „Wenn es um Einstellungen geht, gibt es sehr wenig Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Die leichten Unterschiede verblassen, wenn wir die Halter von Kryptowährungen mit der breiten Öffentlichkeit vergleichen.“

Bitpanda wurde im Jahr 2014 gegründet und hat rund eine Million Nutzer. Die Umfrage „Understanding Cryptocurrency Holders in Europe“ führte Bitpanda in 17 europäischen Ländern durch.

Tipps der Redaktion
Foto: Todesstoß für den Bitcoin?
Libra und Bitcoin im VergleichTodesstoß für den Bitcoin?
Foto: Facebook-Währung Libra und der Krypto-Wahn
Investmenttalk aus der KaffeekücheFacebook-Währung Libra und der Krypto-Wahn
Foto: Bitcoin wird als Hedge gegen Zentralbankpolitik genutzt
Krypto-Experte Martin Schmidt„Bitcoin wird als Hedge gegen Zentralbankpolitik genutzt“
Mehr zum Thema