Lesedauer: 4 Minuten

Schritt für Schritt zur Wahrheit Wie unsere Studie den Cost-Average-Effekt entzaubert

Seite 2 / 7

Sehen wir uns zunächst das Studienobjekt an, den Dax über 45 Jahre. Hier in einem logarithmischen Diagramm, damit auch die Kursschwankungen in den frühen Jahren gut zu erkennen sind.

In unserer Studie haben wir in jedem Jahr immer im März und September (weil es im März schon so viele Trendwendepunkte gab) jeweils einen Einzahlplan und eine Einmalanlage gestartet. Der Einzahlplan lief immer 50 Monate und blieb dann liegen, bis die zehn Jahre insgesamt um waren.

Folglich startete der letzte betrachtete Vorgang im September 2008 und endete im September 2018. In den folgenden Grafiken haben wir auf der waagerechten Achse immer den Startmonat abgetragen.

Mehr zum Thema
Anlage-Mythos„Rechnungen zum Cost-Average-Effekt enthalten einen Denkfehler“
AltersvorsorgeSparplan-Investments: In der Mitte liegt die Kraft
Cost-Average-EffektRentabilität durch kontinuierliche Anlage