Lesedauer: 2 Minuten

DIVA-Auswertung Aktien werden immer beliebter

Schild an der Börse Frankfurt
Schild an der Börse Frankfurt: In Deutschland macht sich eine neue Aktienbegeisterung breit. | Foto: imago images / Jan Huebner

Aktien als Geldanlage werden hierzulande immer beliebter. Zu diesem Schluss kommen Experten des Deutschen Instituts für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA). Das Forschungsinstitut wird vom Bundesverband Deutscher Vermögensberater (BDV) betrieben. Zu den „aktienbasierten Anlagen“ zählt das DIVA sowohl Einzelaktien als auch Fonds und fondsbasierte Versicherungen mit hohem Aktienanteil. Die Geldanlage-Stimmung messen die DIVA-Experten regelmäßig mit einem selbst entwickelten Geldanlage-Index.

Der Index sei seit der vergangenen Erhebung ein halbes Jahr zuvor von 41,1 auf 46,7 Indexpunkte geklettert und liege damit aktuell auf einem hohen Niveau, ordnet man beim DIVA ein. Um den Indexstand zu ermitteln, befragt das DIVA einmal pro Halbjahr Verbraucher und professionelle Finanzberater und gießt die Antworten in eine Zahl. Der Index kann zwischen -100 und 100 Zählern liegen.

In puncto Aktienbegeisterung gibt es allerdings eine Einschränkung: Unter 18- bis 29-Jährigen sank der Zuspruch seit der vorangegangenen Messung leicht. Möglicherweise sei die jüngste Welle der Anlage-Euphorie, ausgelöst von Trading-Apps, wieder leicht abgeflaut, mutmaßt man beim DIVA. Erste Enttäuschungen mit bestimmten Einzelaktien könnten der Grund dafür sein.

Welche Geldanlage schützt am besten vor Inflation?
Antworten von 2.000 Verbrauchern (oben) und 800 Finanzberatern (unten) in Prozent

Grafiken: DIVA, Quelle: Insa-Consulere, Stand: 30. Juni 2021

Dass die Stimmung in Bezug auf Aktien zuletzt gestiegen ist, liegt demnach vor allem an der Generation ab 30 Jahren. Beim DIVA erklärt man sich das so: Die Inflationssorgen der Deutschen nehmen zu – im Gegenzug werde die Aktie als Anlageform zunehmend attraktiv.

Unter den von DIVA befragten Geldanlage-Experten sieht das eine überwältigende Mehrheit tatsächlich so: Die Aktie sei der beste Schutz vor drohender Inflation, sagen 94 Prozent. Unter Verbrauchern steht die Aktie mit 24 Prozent erst an dritter Stelle. Auf Platz 1 und 2 nennen Verbraucher Immobilien und Edelmetalle mit 37 beziehungsweise 26 Prozent als die sichersten Investments gegen Inflation.   

In die DIVA-Umfrage flossen die Antworten von 2.000 Verbrauchern und 800 Mitgliedern des BDV ein. Der BDV steht dem Finanzvertrieb DVAG nahe.  

Wenn das DIVA schreibt, dass das Interesse der Deutschen an Aktien zunimmt, könnte man das auch umgekehrt formulieren: Die Vorbehalte gegenüber Aktien nehmen hierzulande weiter ab. Denn traditionell gelten Deutsche als kapitalmarktscheu. Vermutlich viel dazu beigetragen haben die geplatzten Finanzmarktblasen um die Jahre 2000 und 2008. Viele zunächst begeisterte Neuanleger wandten sich danach vom Kapitalmarkt wieder ab.

Ob die wiederentdeckte Liebe der Deutschen zu Aktien diesmal beständiger ist, muss sich noch zeigen.

Mehr zum Thema
Mehr AktionäreDeutschland wacht auf
Sascha Specketer von Invesco„Die Zahl der ETF-Sparpläne wird sich verdreifachen“
Kommentar zur neuen AktienkulturSo weit, so gut – aber jetzt unbedingt einen Tipp beherzigen