Thomas Wiesemann: Der Vorstand Maklervertrieb der Allianz Lebensversicherung und Allianz Private Krankenversicherung spricht im Interview über die Zukunft fondsgebundener Vorsorgeprodukte. | © Allianz Deutschland AG Foto: Allianz Deutschland AG

Allianz-Vorstand Thomas Wiesemann

„Moderne Konzepte schützen gegen Kapitalmarkt-Crashs“

DAS INVESTMENT: Der Corona-Crash der weltweiten Börsen bringt auch Anbieter aktienmarktorientierter Versicherungsprodukte angesichts hoher Kursverluste in Erklärungsnot. Wie reagieren Sie auf aktuelle Zweifel an der kapitalgedeckten Altersvorsorge?

Thomas Wiesemann: Aktien und andere Substanzwerte sind wichtige Bestandteile für die langfristige Vorsorge. Viele Menschen tun sich damit aber leichter, wenn stabilisierende Elemente in den Vorsorgekonzepten enthalten sind. Insbesondere, wenn es um die Altersvorsorge geht, bei der Verlässlichkeit ja eine große Rolle spielt. Genau hier setzen unsere modernen Vorsorgekonzepte an, die wir über die letzten Jahre entwickelt haben. Mit den Vorsorgekonzepten Komfort Dynamik oder Invest Flex beispielsweise kombiniert man chancenorientierte Anlagen mit dem Sicherungsvermögen der Allianz Leben. Daraus entsteht eine Balance aus Renditechancen und Sicherheit.

Stichwort Sicherheit: Das hohe Bedürfnis vieler Sparer in Deutschland hiernach drückt sich unter anderem im starken Neugeschäft der Lebensversicherer 2019 aus. Das Neugeschäft der Allianz Leben stieg beispielsweise um 38,2 Prozent. Womit erklären Sie sich die hohen Zuflüsse insbesondere bei Policen gegen Einmalbeitrag?

Wir sind in 2019 nicht nur bei den Einmalbeiträgen, sondern gerade auch im Breitengeschäft mit laufender Beitragszahlung stark gewachsen. Das Geschäft gegen Einmalbeiträge erklärt sich vor allem aus der demographischen Situation: Die Spitze der Altersverteilung liegt in Deutschland bei etwas über 50 Jahren. Menschen in diesem Alter schließen häufig keinen Neuvertrag mit laufendem Beitrag ab, sondern stocken ihre Altersvorsorge mit Einmalbeiträgen auf. Nicht selten passiert das auch mehrere Jahre hintereinander mit variabel eingezahlten Beträgen.

Das Sparen per LV-Police gilt vielfach auch als Alternative zu den sicheren Anlageprodukten der Banken. An deren niedrigen Zinsen dürfte sich vorerst nur wenig ändern. Mit welchen Produkten wollen Sie auf solche Kunden reagieren?

Wichtig in diesem Zinsumfeld ist, genügend Freiräume in der Kapitalanlage zu haben und gleichzeitig effiziente Sicherungselemente in die Vorsorge einzubauen. Das ist die Ausrichtung unserer modernen Vorsorgekonzepte. Die Freiräume können zusätzlich verstärkt werden, wenn abgestufte Beitragsgarantien unter 100 Prozent gewählt werden. Dies ist heute schon bei einigen Konzepten möglich und erscheint gerade bei längeren Laufzeiten sinnvoll. Man profitiert über die Zeit von höheren Anteilen chancenorientierter Investments und kann sich beispielsweise mit einem Absicherungsniveau von 80 Prozent gegen große Kapitalmarkteinbrüche schützen.

Und welche Rolle spielen in Ihrem Vertrieb künftig neue Produkte?

Eine weitere Möglichkeit ist unsere Private Finance Police, die wir seit Oktober vorigen Jahres anbieten. Mit ihr partizipieren Kunden an der Wertentwicklung des breit diversifizierten und aus über 1.000 Einzel-Investments bestehenden Portfolios Alternativer Kapitalanlagen im Sicherungsvermögen der Allianz Leben. Das heißt: Infrastrukturinvestments, Erneuerbare Energie, Gewerbeimmobilien, private Unternehmensbeteiligungen und -finanzierungen. Dieses Produkt richtet sich als Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag ohne Beitragsgarantie an vermögende Kunden zur Beimischung ihrer bestehenden Anlagen.

Mehr zum Thema
Wie Anleger auf die Börsenpanik reagierenLebensversicherer sind plötzlich wieder en vogueLebensversicherungGarantiezins soll auf weniger als 0,5 Prozent sinkenKontakte wegen Coronavirus vermeidenVertrieb von Lebensversicherungen knickt kurzfristig ein