Neue Kooperation JDC Group ermöglicht Beratern Krypto-Investments

Sebastian Grabmaier: Der Vorstandschef der JDC Group setzt auf eine Technologie, mit der Anleger ihre digitalen Vermögenswerte „sicher und unkompliziert verwahren“ können. | © JDC Group

Sebastian Grabmaier: Der Vorstandschef der JDC Group setzt auf eine Technologie, mit der Anleger ihre digitalen Vermögenswerte „sicher und unkompliziert verwahren“ können. Foto: JDC Group

Die JDC Group verfolgt ihre Digitalisierungsstrategie weiter. Bereits heute können angeschlossene Berater in der App Allesmeins mit zwei Klicks eine bestehende Versicherung hinzufügen. Ähnlich einfach soll das künftig auch mit Krypto-Investments möglich sein. Dazu hat die JDC-Tochtergesellschaft JDC B-LAB jetzt eine Kooperation mit der Bank Frick aus Liechtenstein vereinbart.

„Die Zusammenarbeit mit Bank Frick ist der nächste, wichtige Schritt in unserer Strategie, die Blockchain-Technologie als erster im deutschsprachigen Finanz- und Versicherungsmarkt professionell einzusetzen und damit in der Kundenbeziehung zum Durchbruch zu verhelfen“, kommentiert Sebastian Grabmaier, Vorstandschef der JDC Group, die neue Kooperation.

„Sicher und unkompliziert verwahren“

„Viele Kunden und Berater wünschen sich eine einfache, sichere Benutzeroberfläche und die Möglichkeit, Krypto-Investments sicher und unkompliziert verwahren zu können“, so JDC-Chef Grabmaier weiter. „Unübersichtliche Codes, Fehlüberweisungen und Wertverluste durch Exchange-Hacks gehören damit der Vergangenheit an.“

Vor allem die Option einer so genannten Cold-Storage-Verwahrung von Kryptowährungen in einem Bankdepot sei stark gefragt, so Grabmaier. Das auch Offline-Wallet genannte Verfahren biete Krypto-Anlegern das höchste Maß an Sicherheit. Denn die elektronische Geldbörse wird, an einem gesicherten Ort gespeichert, der keine Verbindung zum Internet hat.