Deutsche Versicherungsbranche Die 16 Hauptstädte der Assekuranz

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschlands Top-Standorte

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Versicherungsunternehmen und dem -vermittlergewerbe

>>Vergrößern! Grafik: Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e. V.
Städte mit mehr als 3.000 Arbeitnehmern im Versicherungsgewerbe (Versicherungsunternehmen und -vermittlergewerbe)
¹ Inkl. Unterföhring bei München
Stichtag: 30.6.2020 Quelle: Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit für den AGV

Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) gibt jährlich eine Sonderauswertung für das Versicherungsgewerbe bei der Bundesagentur für Arbeit in Auftrag. Basierend auf deren Beschäftigungsstatistik erfasst die Auswertung alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland zum Stichtag 30. Juni. Dabei handelt es sich sowohl um Angestellte im Innendienst als auch bei den Agenturen der Versicherer.

Der größte Versicherungsstandort in Deutschland war Mitte 2020 München mit 30.100 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Auf den Plätzen zwei und drei lagen, wie in den Jahren zuvor, Köln (24.550) und Hamburg (18.480). In 2020 haben ein paar größere Unternehmen ihren Standort gewechselt, was zu Verschiebung in der Anzahl der Arbeitnehmer geführt hat. In der Summe ist die Beschäftigtenanzahl 2020 leicht um 0,3 Prozent gesunken.

Auf Ebene der 16 deutschen Bundesländern führt aber Nordrhein-Westfalen mit 75.580 Beschäftigten, was einem Anteil von 26,1 Prozent entspricht. Es folgen die Länder Bayern (20,7 Prozent) und Baden-Württemberg (12,1) sowie Hessen (9,7), Niedersachsen (8,5), Hamburg (6,4), Berlin (3,5), Rheinland-Pfalz (2,9), Sachsen (2,7), Schleswig-Holstein (1,9), Saarland (1,2), Bremen (1,0), Sachsen-Anhalt  und Brandenburg (jeweils 0,9), Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern (jew. 0,8). 

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben