LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
Aktualisiert am in NewsLesedauer: 4 Minuten

Geschäftszahlen für 2023 Insurtech Clark meldet Gewinn

Benedikt Kalteier
Benedikt Kalteier: Der Clark-Deutschlandchef will 2024 den Gewinn verdoppeln. | Foto: Generali

Nach einem anfänglichen Hype haben Insurtechs ihren Schrecken als Jäger der Platzhirsche am deutschen Versicherungsmarkt verloren. Die Konsolidierung schreitet voran. Viele Firmen, die mit großen Visionen gestartet sind, haben mittlerweile aufgegeben. Andere konnten zwar wachsen, kamen aber nicht aus der Verlustzone heraus.

„Bis 2022 war es nicht wichtig, Gewinne zu schreiben“, erklärt Daniel Feyler. Er hat das Insurtech E-Primus mitgegründet und investiert als Business Angel in weitere Insurtechs. In dynamischen Märkten sei Wachstum wichtiger als Gewinn – zu frühe Gewinne würden Wachstum kosten, sagt er. Seit 2022 trenne sich nun die Spreu vom Weizen. „Die Großen der Szene wie Clark oder Wefox könnten dieses Jahr erstmals eine schwarze Null schreiben“, prophezeite Feyler im Januar im Gespräch mit DAS INVESTMENT.

Nun bestätigt Clark Feylers Prognose. „2023 war für Clark Deutschland das erfolgreichste Jahr in der Unternehmensgeschichte“, erklärt das Unternehmen in einer Mitteilung. Man habe im Geschäftsjahr 2023 erstmals seit der Unternehmensgründung im Jahr 2015 ein positives operatives Ergebnis erzielt. Zur Höhe des erzielten Gewinns macht das Insurtech allerdings keine Angaben. Auch eine Nachfrage von DAS INVESTMENT ließ das Unternehmen bislang unbeantwortet.

Wachstum: 35 Prozent auf über 135 Millionen Euro

Angaben macht das Insurtech hingegen zu seinem Wachstum. Für 2023 meldet Clark ein Umsatzplus von 35 Prozent auf über 135 Millionen Euro.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Als wichtige strategische Schritte auf dem Weg zum Wachstums- und Gewinnziel bezeichnet Clark die Neubesetzung der Geschäftsführung in Deutschland sowie die Akquisition von Simplesurance Broker. Im November 2023 wurde Benedikt Kalteier, zuletzt Vertriebsvorstand der Generali, Geschäftsführer von Clark Deutschland. Er folgte auf Clark-Mitgründer Marco Adelt, der sich aus dem operativen Geschäft zurückzog. Einen Monat zuvor, im Oktober 2023, übernahm Clark den Versicherungsmakler Simplesurance. Dadurch habe Clark seine Position im Markt stärken und den eigenen Kundenstamm um die Nutzer der Marke „Schutzklick Makler“ ergänzen können, hießt es damals von Clark.

 

Auch Wefox in der Gewinnzone

Damit ist Clark das zweite Insurtech Deutschlands, das 2023 schwarze Zahlen schrieb. Laut einem Handelsblatt-Bericht von Anfang März hat auch Deutschlands größtes Insurtech Wefox im Dezember 2023 nach vorläufigen Zahlen die Gewinnzone erreicht – „auf Basis des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda)“. Allerdings war das positive Ergebnis des Insurtech-Einhorns von Vorwürfen geschönter Google-Bewertungen überschattet. Diese führten unter anderem dazu, dass Wefox-Gründer Julian Teicke seine Chef-Position an Mark Hartigan abtreten musste.

Clark-Deutschlandchef Kalteier blickt unterdessen positiv auf das aktuelle Jahr 2024. „Eine neue Phase für das Unternehmen beginnt“, erklärt er und kündigt an, den Gewinn in diesem Jahr verdoppeln zu wollen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion