Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Jürgen Rupp ist Finanzvorstand der RAG-Stiftung. | © RAG-Stiftung Foto: RAG-Stiftung

Weiterer Aktionär

Steinkohle-Stiftung steigt bei Scope ein

//

Die im Steinkohlenbergbau verwurzelte RAG-Stiftung hat sich in einer Finanzierungsrunde an der Rating-Agentur Scope beteiligt. Scope-Gründer und Vorstandschef Florian Schoeller will die führende europäische Rating-Agentur aufbauen und adressiert als Kunden vor allem institutionelle Anleger. Das frische Kapital haben die Berliner bereits verplant. Scope will nun unter anderem in die Digitalisierung seiner Dienstleistungen investieren.

Scope ist nach Auffassung Schoellers ein Wachstumsunternehmen, „das sich schrittweise in einem Markt etabliert, der vom Vertrauen der Investoren lebt“ und sei auf Partner mit exzellentem Ruf angewiesen. Die RAG-Stiftung sei ein solcher Partner: langfristig orientiert, gut vernetzt und überzeugt, dass der Aufbau einer europäischen Rating-Agentur ein zukunftsorientiertes Investment sei, so Schoeller. 

Die RAG-Stiftung muss jedes Jahr 300 Millionen Euro für sogenannte Ewigkeitslasten aus dem Bergbau auszahlen. Dafür nutzt sie die Erträge aus ihrem 17 Milliarden Euro schweren Anlageportfolio, das aus Aktien, Staats,- Unternehmensanleihen und Fonds sowie strategischen Unternehmensbeteiligungen besteht. 

Die Beteiligungsgesellschaft des Unternehmers und BMW-Großaktionärs Stefan Quandt, die Aqton SE, ist ebenfalls an Scope beteiligt. Daneben halten mehrere Versicherungsgesellschaften Anteile an Scope. 

Mehr zum Thema
Nachhaltigkeit und ihre Risiken
Wenn die Anlagen plötzlich nur noch Ramsch sind
Altersvorsorge
Wie ein Staatsfonds die deutsche Rente retten soll
10 Asset Manager
Diese großen Fondsgesellschaften stehen bei Scope an der Spitze
nach oben