Robovergleich.de Internetseite will Robo-Advisor durchschaubarer machen

Screenshot der Internetseite von Robovergleich.de. Die Seite will mehr Transparenz in den Markt der deutschen Robo-Advisor bringen. | © Robovergleich.de/Florian Müller

Screenshot der Internetseite von Robovergleich.de. Die Seite will mehr Transparenz in den Markt der deutschen Robo-Advisor bringen. Foto: Robovergleich.de/Florian Müller

Es gibt eine neue Internetseite, die Transparenz in die hiesigen Robo-Advisor bringen möchte. Denn was die Anbieter ganz genau betreiben, um für ihre Anleger Rendite zu erwirtschaften, ist von außen betrachtet weniger ersichtlich als bei klassischen, also Offline-Profi-Investoren. Robo-Advisor präsentieren sich vielmehr als eine Blackbox. Ihre Anlageergebnisse kann in der Regel nur nachvollziehen, wer tatsächlich in sie investiert. Daneben verfolgt die Internetseite Brokervergleich.de mit Testportfolios Anlageergebnisse von 16 Robo-Anbietern.

Jetzt soll eine weitere Internetseite für Aufklärung sorgen: Seit Anfang Juli gibt es Robovergleich.de. Auf der Seite, die der Betreiber Florian Müller als Blog vorstellt, können sich einerseits Anbieter von digitaler Vermögensverwaltung vorstellen. Andererseits können sich auch Anleger, die digital Geld angelegt haben, hier über ihre Erfahrungen austauschen. Über die Seite können sie sich mit Fragen auch direkt an die Anbieter wenden. Der Seitengründer, Autor des Sachbuchs "Der digitale Wandel in der Finanzbranche", will in Zukunft darüber hinaus Robo-Anlageergebnissen über unterschiedliche Zeiträume sichtbar machen.

Anders als bei Brokervergleich.de ist die neue Internetseite daher darauf angewiesen, dass die Robos auch mitarbeiten. 11 Anbieter sind laut Müller bislang an Bord.

Rund ein Jahrzehnt nach Start des ersten digitalen Vermögensverwalters in den USA ist Robo-Advisory auch hierzulande ein Wachstumsmarkt. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts verwalten deutsche Anbieter mittlerweile mehr als 4 Milliarden Euro. Der größte Robo-Advisor hierzulande ist Scalable Capital aus München. Das Unternehmen verwaltet allein mehr als eine Milliarde Euro.