Aktienfonds-Radar Oktober 2018 Rendite und Risiko von 108 Aktienfonds-Kategorien

Typisch volatile Emerging Markets: Den vergangen Monat haben zwei Produktkategorien für Schwellenländer-Aktienfonds als absolute Ausreißer mit einem Gewinn beziehungsweise Verlust im jeweils zweistelligen Prozentbereich abgeschlossen. Damit holten sie in dem einen Fall allerdings lediglich einen Teil ihrer Verluste in den Vormonaten auf und zeichnen in dem anderen Fall die Gewinnmitnahmen von Anlegern an den regionalen Börsen nach. 

Türkei-Aktienfonds steigerten ihren Wert im September um satte 15,83 Prozent. Allerdings verzeichneten Aktienfonds, die nur in der Türkei investieren, im August noch die mit Abstand höchsten Wertverluste. Aktien von Unternehmen aus dem Land auf der Schnittstelle zwischen Europa und Asien litten unter dem heftigen Verfall der Landeswährung Lira, der erst Mitte September gestoppt wurde: Die türkische Zentralbank hob ihren Leitzins um 625 Basispunkte auf 24 Prozent an. Dennoch haben Produkte der Fondskategorie Aktien-Türkei seit Jahresbeginn um 40,48 Prozent an Wert verloren. Auf Jahressicht waren es -39,08 Prozent. 

Wählen Sie in dem interaktiven Diagramm verschiedene Zeiträume aus und bewegen Sie den Mauszeiger über die Punkte, um die Aktienfonds-Kategorien einzublenden.
Die Angaben zum Volumen der Fondskategorien gelten jeweils zum Stichtag 31.10.2017.

Auch hinsichtlich der Risikokennzahl Volatilität fallen Türkei-Aktienfonds derzeit negativ auf. Sie weisen hier mit 38,43 Prozent den höchsten Wert in unserem Vergleich von 108 Fondskategorien auf. Das zeigt ein aktueller Auszug aus der Datenbank der Rating-Agentur Morningstar. Enthalten sind Angaben zur Rendite und der Risikokennzahl Volatilität für unterschiedliche Zeiträume zwischen einem Monat und zehn Jahren (siehe oben).  

Einen Absturz erleiden hingegen Fonds für die Anlageregion Indien, dessen Leitindex Sensex am 29. August einen neuen Rekord markierte. Doch von ihrem hohen Ausgangsniveau verloren Indien-Aktienfonds im September dann um 10,3 Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn steht ein Minus um 12,61 Prozent unter dem Strich. Etwas geringer (-4,28 Prozent) sind die Einbußen für deutsche Fondsanleger, die bereits seit Oktober 2017 auf die Wirtschaft des Subkontinents gesetzt haben.